Home

Der Tiger, der durch die Steppen Russlands streift. Der Schneeleopard, der im Himalaja elegant von einem steilen Felsen zum nächsten springt. Der Nebelparder, der sich im Dschungel Sumatras auf dem breiten Ast eines Baumes ausruht. Bald nur noch eine verschwommene Erinnerung? Möglich ist es, denn diese drei Raubkatzen kommen in der freien Wildbahn nur noch selten vor.
Raubkatzen haben mich seit jeher fasziniert: Sie sind schön, elegant und eigenwillig. Oft scheint ihnen etwas Mystisches, Geheimnisvolles anzuhaften, was gut erklärt, warum sie in vielen Ländern verehrt und in anderen wiederum gefürchtet wurden bzw. teilweise noch werden. Immer wieder ranken sich Geschichten und Legenden um sie. Und sie scheinen prädestiniert dazu, Aufmerksamkeit zu erregen sowie Bewunderung und Furcht wachzurufen.

Dass diese Aufmerksamkeit schon lange nicht mehr positiver Natur und den Katzen wenig dienlich ist, ist kein Geheimnis. Ebenso wenig, dass die Bewunderung eher den eigenen Jagdkünsten als den Raubkatzen selber gilt. Dennoch war vielen Menschen lange nicht bewusst, wie dramatisch sich die Lage für manche der Tiere bereits zugespitzt hat. Das Jahr 2010, das chinesische Jahr des Tigers, wurde dazu genutzt, auf die Situation der größten Raubkatze der Welt aufmerksam zu machen. Denn der Tiger gehört zu den am stärksten bedrohten Tierarten – drei Unterarten sind bereits ausgestorben. Auch der Schneeleopard, der scheue Bewohner der Hochgebirge, wird auf der Roten Liste der Naturschutzorganisation IUCN als „stark gefährdet“ eingestuft. Der Nebelparder gilt ebenfalls als „gefährdet“. Zudem hat er, im Gegensatz zu seinen beiden bekannteren Verwandten, keine sonderlich große Lobby – sprich, wenige wissen tatsächlich etwas über ihn. Falls sie ihn überhaupt kennen.

Ziel meiner Seite ist es, auf die Situation dieser (zunächst) drei Raubkatzen aufmerksam zu machen. Sie soll über die Lebensgewohnheiten in freier Wildbahn aufzuklären, ihr Leben im Zoo genauer unter die Lupe zu nehmen und sich mit den Kampagnen und Rettungsmaßnahmen zu befassen, die von verschiedenen Organisationen zugunsten von Tiger & Co. ins Leben gerufen werden. Zukünftig soll die Seite evtl. noch um weitere bedrohte Raubkatzenarten erweitert werden. Bitte haben Sie Verständnis, dass die Seite teilweise noch im Aufbau begriffen ist bzw. das Befüllen mit Inhalten etwas Zeit in Anspruch nimmt. Diese Seite ist ein reines Liebhaberprojekt, das ich allein betreibe, und das entsprechend nur nach und nach vervollständigt werden kann.

Ich hoffe, mit dieser Seite den Katzen eine Stimme geben und wünsche allen Katzenfreunden und denen, die es noch werden wollen, viel Spaß beim Stöbern und Bilder gucken!